Green The Map - Indien

Das aus unseren Alltagsabfällen etwas funktionales und gleichzeitig schönes entstehen kann zeigt uns das in Delhi ansässige Sozialunternehmen Green The Map mit seinen sehr kreativen Produkten aus Recyclingmaterialien.

Angefangen hat es damals mit den Dreharbeiten für den Dokumentarfilm “Disposable” (auf Deutsch “wegwerfbar”) über das unerkannte aber äußerst dringliche Thema der Siedlungsabfälle und deren unsachgemäßen Entsorgung auf Delhis überlaufende Deponien.

Vimlendu Jha, der Gründer von Green The Map, wollte mit der Reportage außerdem eine bestimmte Gesellschaftschicht Indiens abbilden, und zwar die Menschen die jeden Tag und den ganzen Tag den Müll sammeln und sortieren und das, ohne jegliche Art von Anerkennung zu bekommen. Am Ende des Tages verschmutzen, die zahlreichen leeren Tetrapaks, Chipstüten und Dosen, die jeden Tag weggeworfen werden verschmutzen nicht nur die Luft, das Gewässer und denr Boden, sondern auch das Leben dieser Menschen und deren Familien. 

So kam es vor zehn Jahren mit der Frage “Müssen unsere Abfälle unbedingt auf den Deponien landen?” zum Beginn von Green The Map.

Das Team arbeitet eng zusammen mit den Müllsammlern in Delhi um an wiederverwendbaren Materialien wie Schlauchreifen, Glasflaschen, alle Arten von Kunststoffverpackungen und fast alles was weggeworfen wird zu kommen. Diese Abfälle bekommen anschließend in der Werkstatt in Süd-Delhi ein neues Leben als Taschen, Geldbeutel, Schreibwaren und Wohnaccessoires. Nichts wird verschwendet.

Doch Green The Map zeigt vollen Einsatz nicht nur für Probleme die aus einem mangelhaften Abfallmanagement resultieren können vollen Einsatz. Das Unternehmen schafft des Weiteren Arbeitsplätze für sozial benachteiligte Frauen und Männer, und strebt danach, die Konsumenten auf ihremn Weg zu einem nachhaltigen und verantwortungsbewussten Verbrauchsverhalten zu unterstützen. 

Produkte von Green The Map
Alle ansehen